THEMEN

Brände in Australien: die möglichen Ursachen

Brände in Australien: die möglichen Ursachen


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Ungefähr 480 Millionen Säugetiere, Vögel, Reptilien und andere Tiere sind gestorben. 100.000 Vertriebene, mindestens 25 Opfer und über 6 Millionen Hektar Land zerstört. Sind die beeindruckenden Figuren der Umweltkatastrophe Das hat in den letzten vier Monaten Australien getroffen und von Bränden getroffen, die nicht zu enden scheinen. Eine echte Hölle an diesem Tag ist es, die Wälder des Landes zu verschlingen, bewohnte Zentren zu bedrohen, Touristenorte in Geisterstädte zu verwandeln, die biologische Vielfalt zu zerstören und das Risiko des dauerhaften Verschwindens von zu erhöhen Koala, eine Art, die bereits für funktionell ausgestorben erklärt wurde.

Aber was sind die möglichen Ursachen für diese unaufhaltsame Apokalypse? Im Internet gibt es Zweifel, Fragen und Hypothesen von Benutzern aus der ganzen Welt. Gleichzeitig gedeihen Artikel und Pressemitteilungen verschiedener internationaler Agenturen. Ich warte darauf, dass sie in Kraft treten technisch-wissenschaftliche Daten Bestimmt, offiziell und endgültig, versuchen wir, eine Bestandsaufnahme der aktuellen Situation vorzunehmen.

2019: ein Jahr mit Rekordtemperaturen für Australien

Bei der Erforschung der Ursachen der Brände, die Australien in die Knie zwingen, richtet sich der Finger in erster Linie auf die Auswirkungen der globalen Erwärmung und der aktuellen Klimakrise. Nach den Erkenntnissen von Büro für Meteorologie, dem australischen Wetterdienst, erschien das Jahr 2019 als das heißeste aller Zeiten und verzeichnete eine thermische Anomalie von + 2,09 ° C, die weit über der vorherigen + 1,6 ° C aus dem Jahr 2013 liegt Die wärmsten Jahre ereigneten sich in den 2000er Jahren, mit Ausnahme von nur zwei Jahren, 2009 und 2010, die durch leicht unterdurchschnittliche Temperaturen gekennzeichnet waren.

Die Situation der Brände ist weiterhin dramatisch, und wie vom Bureau of Meteorology erklärt, sind die Brände von solcher Intensität und Stärke, dass ein einzigartiges und autonomes meteorologisches Phänomen, die Erzeugung von Cumulonimbus Pyro, bestimmt wird. Dies sind besondere Wolkenformationen, die durch den Rauch und die Hitze der Feuer erzeugt werden und schwere Gewitter verursachen können. Anstatt eine Hilfe zum Löschen der Brände zu sein, neigen diese Stürme dazu, die Flammen durch Blitze und Windböen zu schüren und brennende Glut und heiße Asche in der Luft zu tragen, die über große Gebiete des Territoriums verschüttet werden.

Bei extremen Windverhältnissen wird das sogenannte "Firenado", Feuersäulen, die in die Atmosphäre aufsteigen und einen Wirbel auslösen, der demjenigen ähnelt, der einen Tornado bildet. Wir stehen daher vor einem Teufelskreis, der nicht nur von den Rekordtemperaturen in Australien in den letzten Monaten, sondern auch von der Koexistenz starker Winde begünstigt wird. Um das sehr heikle Bild zu verkomplizieren, gibt es drei aufeinanderfolgende Jahre Dürre. Ein alarmierender Kontext, der unweigerlich Fragen aufwirft Klimaverweigerung winkte von der australischen Regierung.

Die Klimaverweigerung der australischen Regierung

Dass die australischen Regierungen Ablehnungspositionen an der Front des Klimawandels einnehmen, ist in den letzten Stunden nichts Neues. Bereits im August 2018 war der inzwischen ehemalige Ministerpräsident Malcolm Turnbull Es war einen Schritt vom Pariser Abkommen zurückgetreten und hatte beschlossen, die Verpflichtungen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen nicht einzuhalten. Seitdem hatte die lokale Energielobby gegen das Klima gewonnen.

Die derzeitige konservative Regierung von Premierminister Scott Morrison es weicht nicht viel von der zuvor gezogenen Linie ab, was zeigt, dass es die Klimakrise nicht ernst nimmt. Trotz der starken Kritik und vieler Proteste.

Den Standpunkt derer zu unterstützen, die stattdessen die Anzeichen eines zunehmend dringenden Klimanotfalls in der australischen Apokalypse sehen, ist die Climate Change Performance Index (CCPI) 2020, ein Instrument zur Beschreibung und objektiven und transparenten Bewertung der internationalen Politik zum Thema Klimawandel. Der diesjährige CCPI-Index, der anlässlich des COP25 in Madridhat Australien die niedrigste Bewertung verliehen, die jemals bei der Bewertung der Klimapolitik von Dutzenden von Ländern vergeben wurde. Das Land belegte im Gesamtranking des Index den 56. Platz und erhielt sehr niedrige Bewertungen für den Energieverbrauch sowie den internationalen Rückstand sowohl in der Kategorie der Treibhausgasemissionen als auch in der Kategorie der erneuerbaren Energien.

Der Stand der Dinge zeigt, dass sich der derzeitige australische Premierminister viel mehr auf praktische Fragen der Brandbekämpfung als auf die Verhinderung von Bränden konzentriert, beginnend mit den zugrunde liegenden Ursachen. Tatsächlich erwähnte Morrison in seiner Neujahrsansprache an die Nation nicht den Zusammenhang zwischen den unaufhörlichen Bränden und dem globale Erwärmungund weist darauf hin, dass Australien vor einer Tortur steht, die nationale Bevölkerung jedoch im Laufe ihrer Geschichte bereits ähnliche Tests bestanden hat.

Wissenschaftler und Experten argumentieren ihrerseits, dass Treibhausgasemissionen, obwohl sie keine direkte Ursache für Brände sind, eine dokumentierte und unbestreitbare Rolle bei der Erhöhung der Temperaturen spielen, da sie außergewöhnlich trockene Umwelt- und Klimabedingungen schaffen und entsprechend das Risiko von Bränden mit Katastrophen erhöhen Implikationen.

Angesichts der anhaltenden Katastrophe erscheint daher eine Kritik an Morrisons Politik unvermeidlich. Wieder einmal begünstigen die Entscheidungen der australischen Regierung die traditionelle Energiewirtschaft auf Kosten des Klimas und der Umwelt. Es darf nicht vergessen werden, dass Australien der weltweit größte Kohleexporteur ist. Eine profitable Branche, für die Morrison entschlossen zu sein scheint, keine Kürzungen vorzunehmen, wie er selbst in einem Interview mit erklärte Sieben Netzwerk vor ein paar Tagen veröffentlicht. Dies sind die Worte des australischen Premierministers: "Ich werde die Arbeit Tausender Australier nicht abbrechen, indem ich mich von den traditionellen Industrien entferne“.

Morrison versicherte jedoch, dass das Land aufholen werde Emissionsziele gegründet für 2030, "verantwortungsbewusster Umgang mit dem Klimawandel". Aber für die Köpfe, die am empfindlichsten für Umweltnotfälle sind, und für Mitglieder der örtlichen Labour-Opposition reichen diese Versprechen nicht aus. Und nicht falsch.

Die Verhaftungen wegen Brandstiftung

Während die Flammen und Kontroversen weiter toben, berichtete die Polizei von New South Wales, dass die australischen Behörden 183 Menschen beschuldigt haben, absichtlich Feuer gelegt zu haben Waldbrände der letzten Monate. Davon wurden 24 Personen im Zusammenhang mit Brandstiftung in Queensland, Victoria, Südaustralien und Tasmanien angeklagt. Noch trauriger ist, dass bis zu 70 Prozent der Brandstifter Minderjährige sind.

Kurz gesagt, wie so oft, trägt die verheerende Hand des Menschen dazu bei, eine Tragödie zu verschlimmern, die kaum vergessen wird und die die Umweltgesundheit Australiens und des gesamten Planeten fast unheilbar verletzt.


Video: Darum brennt Australien! - Folgen von Klimawandel - Clixoom nature (Kann 2022).