THEMEN

Ohrensausen, Ursachen und Behandlungen

Ohrensausen, Ursachen und Behandlungen

Wenn es darum geht Tinnitus Wir beziehen uns auf einen "Klang", der eher aus dem Inneren des Körpers als von einer externen Quelle kommt. Es wird oft als "Klingeln in den Ohren" beschrieben, oder pfeift ins Ohr, auch wenn es in der Realität möglich ist, verschiedene Arten von Geräuschen wahrzunehmen.

In der Tat können einige Menschen Geräusche hören, die Musik oder Gesang ähneln, während andere Geräusche hören, die im Takt des Pulses schlagen (pulsierender Tinnitus). Wieder andere bemerken, dass dieses Problem mit der Tatsache einhergeht, dass das Hören nicht mehr "so gut" ist wie früher oder dass man für alltägliche Geräusche (Hyperakusis) viel empfindlicher geworden ist.

Ohrensausen: Sind sie ernst?

Tinnitus oder ich pfeift ins Ohrsind selten ein Zeichen einer ernsthaften Grunderkrankung. Bei manchen Menschen kann der Zustand vorübergehend sein und daher regelmäßig kommen und gehen oder trotzdem sehr mild sein.

Manchmal kann das Problem jedoch andauern und erhebliche Auswirkungen auf den Alltag haben. Schwere Fälle können sehr schwerwiegend sein, die Konzentration beeinträchtigen und Probleme wie Schlafstörungen (Schlaflosigkeit) und Depressionen verursachen.

In vielen Fällen bessert sich der Tinnitus mit der Zeit allmählich. Es ist jedoch wichtig, den Rat eines Arztes einzuholen, um festzustellen, ob eine zugrunde liegende Ursache gefunden und behandelt werden kann, und daher eine Diagnose zu stellen, mit deren Hilfe das Problem behoben werden kann.

Sollten Sie Ihren Arzt kontaktieren?

Im Allgemeinen ist es gut, Ihren Hausarzt zu kontaktieren, wenn Sie ständig und / oder regelmäßig Geräusche wie Klingeln und Klingeln in den Ohren hören.

Der Arzt kann die Ohren untersuchen, um festzustellen, ob das Problem durch eine leicht zu behandelnde Erkrankung verursacht werden kann, z.Ohrinfektion oder ein die Ansammlung von Ohrenschmalz. Es kann auch einige einfache Überprüfungen durchführen, um festzustellen, ob Sie im Vergleich zum Standard einen Hörverlust haben.

Bei Bedarf kann Ihr Hausarzt Sie zur weiteren Untersuchung und Behandlung an einen Spezialisten verweisen.

Was verursacht ein Klingeln in den Ohren?

DAS pfeift ins Ohr Sie können sich im Laufe der Zeit allmählich entwickeln oder plötzlich auftreten. Es ist nicht klar, warum sie auftreten, aber sie treten oft zusammen mit einem gewissen Grad an Hörverlust auf, der mehr oder weniger mild ist.

Daher wird Tinnitus häufig in Verbindung gebracht mit:

  • altersbedingter Hörverlust,
  • Schädigung des Innenohrs durch wiederholte Exposition gegenüber lauten Geräuschen,
  • eine Ansammlung von Ohrenschmalz,
  • eine Mittelohrentzündung,
  • Morbus Ménière - eine Erkrankung, die auch zu Hörverlust und Schwindel führt,
  • Otosklerose - eine Erbkrankheit, bei der ein abnormales Knochenwachstum im Mittelohr zu Hörverlust führt.

Das Klingeln in den Ohren geht jedoch nicht immer mit einer oder mehreren dieser Bedingungen einher. Es ist tatsächlich möglich, dass die Person, die an Tinnitus leidet, keine offensichtlichen Probleme mit den Ohren oder dem Gehör hat: Dies ist im Durchschnitt jeder dritte Fall.

Wer kann durch Klingeln in den Ohren betroffen sein

Die meisten Menschen glauben, dass sie kurze Tinnitusanfälle hatten, nachdem sie lauten Geräuschen ausgesetzt waren, beispielsweise nach einem Musikkonzert.

Insbesondere wird geschätzt, dass in westeuropäischen Ländern etwa 10% der Bevölkerung mit diesem Problem zu kämpfen haben, aber glücklicherweise leidet nur 1% der Bevölkerung so stark darunter, dass es ihre Lebensqualität beeinträchtigt.

Tinnitus es kann Menschen von allen betreffen Alter, einschließlich Kinder, ist jedoch häufiger bei Menschen über 65 Jahren.

Pfeifen ins Ohr: Wie kann man sie heilen?

Zur Zeit Es gibt keine einzige Behandlung für Tinnitus, die bei jedem wirkt. Die Suche nach einer wirksamen Behandlung geht jedoch Monat für Monat recht ermutigend weiter.

Wie bei jeder Art von Erkrankung besteht der Ausgangspunkt immer darin, eine zugrunde liegende Ursache für Ihren Tinnitus zu finden. Auf diese Weise kann der Arzt tatsächlich eine wirksame Behandlung identifizieren, die zur Verbesserung des eigenen Zustands beitragen kann, wie zum Beispiel die Entfernung einer Ohrenschmalzansammlung falls es dieses Element ist, das das Vorurteil ausgelöst hat.

Wenn andererseits eine bestimmte Ursache nicht gefunden werden kann, konzentriert sich die Behandlung darauf, dem Patienten zu helfen, die Krankheit täglich zu behandeln.

Einige der nützlicheren Tipps können Folgendes betreffen:

  • Klangtherapie oder Hören von "neutralen" Geräuschen, um die Person vom Geräusch des Tinnitus abzulenken;
  • Beratung oder eine Therapie, die darauf abzielt, die Person über Tinnitus aufzuklären und ihnen zu helfen, effektiver damit umzugehen,
  • kognitive Verhaltenstherapie (CBT), eine Therapie, die dazu beitragen soll, die Art und Weise, wie Sie über Ihren Tinnitus denken, so zu verändern, dass er weniger offensichtlich wird.
  • Tinnitus-Umerziehungstherapie (TRT), eine Therapie, die dazu beitragen soll, die Reaktion Ihres Gehirns auf Tinnitus neu zu erziehen, um den Klang abzustimmen und sich dessen weniger bewusst zu werden.

Um weitere Informationen zu erhalten, empfehlen wir natürlich allen Interessierten, mit ihrem Arzt zu sprechen.


Video: Tinnitus und Stress - Ursachen u0026 welche Übungen helfen? (November 2021).