THEMEN

Schwarzes Gold, Blaues Gold, Grüne Revolution

Schwarzes Gold, Blaues Gold, Grüne Revolution

Viele Jahrhunderte lang waren diejenigen, die in sogenannten Entwicklungsländern oder Ländern der Dritten Welt lebten, absolut autark. Nicht nur das, sie waren auch reich. Reich an ihrer Kultur, ihrer biologischen Vielfalt, ihren sozialen Werten und vielen anderen immateriellen Aspekten und viel wichtiger als diese.

1492 entdeckte der Kapitalismus Amerika und von diesem Moment an änderten sich viele Dinge. Von Zucker und farbigen Spiegeln bis hin zu Mais, transgenen Sojabohnen und Waldmonokulturen war unser Amerika gezwungen, einen beschwerlichen Weg der Verschlechterung seiner natürlichen Ressourcen und der sozialen Verarmung zu beschreiten.

Heute ist es eine Tatsache, dass ein großer Teil unseres Landes und unserer natürlichen Ressourcen von gigantischen multinationalen Unternehmen zu ihrem eigenen Vorteil auf Kosten eines Ökozids dieser Größenordnung genutzt wird, der nicht nur unseren Kontinent betrifft, sondern auch das Überleben jedes Lebewesens gefährdet über den Planeten.

Die Ära des schwarzen Goldes geht zu Ende und damit beginnt die Ära des blauen Goldes. Lateinamerika verfügt über die größten verbleibenden Trinkwasserreserven der Welt. Wenn wir dies zulassen, wird es die gleichen Gräueltaten erleiden wie die Ölförderländer des Nahen Ostens bis heute. Unsere Wasserreserven werden bereits geplündert, indem sie für Soja-Monokulturen nicht nachhaltig genutzt werden, da in unseren heimischen Wäldern enorme Abholzungen vorgenommen werden, um sie durch Kiefern und Eukalyptus zu ersetzen, Bäume, die viel schneller wachsen und große Mengen verbrauchen. aus Wasser.

Diese Art von Unternehmen führt nicht nur zu Umweltzerstörung, sondern hat auch die soziale Ausgrenzung indigener Völker und aller Bauern und Kleinproduzenten zur Folge, die jahrelang der Motor der Wirtschaft der gesamten Region waren.

Unsere Länder müssen das Entwicklungsmodell überdenken, das sie uns bisher auferlegt haben, und dass diese Umwelt-, Wirtschafts- und Sozialkrise, die wir erleben, uns geführt hat. Unterernährte Kinder in Ländern, die Lebensmittel exportieren, Tausende von ausgestorbenen oder vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten, die größte soziale Ungleichheit und die schlimmste Verteilung der Armut in unserer Geschichte und die Aussicht, dass sich von Tag zu Tag alles verschlechtern wird.

Die Agrarreform kann nicht verschoben werden, die Umverteilung des Reichtums kann nicht weiter verzögert werden, die Einstellung der Zahlung der illegalen Auslandsschulden ist notwendig, die Erklärung des Umweltnotstands ist dringend, eine bessere Welt ist möglich.

Ricardo Natalichio
Direktor
www.EcoPortal.net


Video: Herbstliches AMU in rot und gold (September 2021).