NACHRICHTEN

Umwandlung von Tschernobyl in ein Biosphärenreservat für Strahlung und Ökologie

Umwandlung von Tschernobyl in ein Biosphärenreservat für Strahlung und Ökologie

Das Biosphärenreservat für Ökologie und Strahlung von Tschernobyl wurde gemäß dem Dekret des Präsidenten der Ukraine Nr. 174-2016 vom 26. April 2016 auf dem Gebiet der Bezirke Iwankiw und Polissien in der Region Kiew innerhalb der USA geschaffen Ausschlusszone und Zone der bedingungslosen (obligatorischen) Neuansiedlung (EZ und ZU (O) ​​R).

Ziel der Errichtung des Reservats ist es, die typischsten natürlichen Komplexe der Polissia in einem natürlichen Zustand zu erhalten, die Barrierefunktion von Chornobyl EZ und ZU (O) ​​R zu unterstützen und zu verbessern, das hydrologische Regime zu stabilisieren und mit kontaminierten Gebieten zu sanieren Radionuklide zur Erleichterung der Organisation und Durchführung internationaler wissenschaftlicher Forschung.

Der Rastplatz ist ein Radius von 10 Kilometern um das Kernkraftwerk Tschernobyl, das noch immer ein Industriegebiet mit dem Kernkraftwerk, dem Komplex „Vector“, den radioaktiven Abfalllagerstätten „Buriakivka“, der „dritten Stufe des Kernkraftwerks von Tschernobyl “,„ Pidlisny “und andere Einrichtungen.

Die gesetzliche Registrierung des Biosphärenreservats für Tschernobyl-Strahlung und -Umwelt ist der Ausgangspunkt, an dem mit den Arbeiten an Verwaltungsmaßnahmen für den Betrieb des Biosphärenreservats begonnen, Schätzungen erstellt und Personal geschult werden kann.

Die Idee, ein Biosphärenreservat in der Zone von Tschernobyl zu schaffen, ist sehr gut, da es aufgrund der Kontamination durch Ameri-241 (Halbwertszeit - ca. 432 Jahre) und nicht möglich ist, Land aus der Zone für die Landwirtschaft zu nutzen Plutonium-239 (Halbwertszeit) - ungefähr 24 110 Jahre).

Das Tschernobyl-Strahlen- und Umweltbiosphärenreservat ermöglichte auch die Entwicklung von Populationen von Vögeln und Tieren sowie das Wachstum von Bäumen und Pflanzen ohne menschliche Anwesenheit.

Die Hauptaufgaben der Reserve sind folgende:

  • Minimierung von Umweltrisiken und Erhaltung der natürlichen Ressourcen von EZ und ZU (O) ​​R, Verhinderung der Emission von Radionukliden außerhalb des Gebiets radioaktiver Kontaminationszonen;
  • Wiederherstellung und Erhaltung der natürlichen Vielfalt der Landschaften, der Gene der Flora und Fauna des Reservats, Aufrechterhaltung des allgemeinen ökologischen Gleichgewichts;
  • Regelmäßige Bestandsaufnahme der natürlichen Ressourcen, Untersuchung von Phänomenen und Prozessen, die in den Ökosystemen des Reservats auftreten;
  • Durchführung der ökologischen, medizinischen und biologischen Überwachung und Bestrahlung des Gebiets;
  • Wissenschaftliche Forschung auf dem Gebiet des Umweltschutzes;
  • Schutz des Territoriums des Reservats mit allen natürlichen Gegenständen;
  • Aufrechterhaltung des Territoriums unter angemessenen Bedingungen für die Sicherheit der Hygiene und den Brandschutz; Organisation des Brandschutzes von Naturkomplexen;
  • Ökologische und pädagogische Arbeit usw.

Die Fläche des Reservats beträgt 226.964,7 ha.

Das Gebiet des Reservats ist geprägt von acht Arten von Landschaften, einer großen Menge von Feucht- und Graslandschaften, etwa 30 Arten von Waldvegetation, 23 von Hochland und 7 von aquatischen Phytokomplexen, 12 von Hochland und 8 von aquatischen Zookomplexen.

Flora

1228 Arten höherer Gefäßpflanzen, davon: 5 Moosarten, 6 Schachtelhalmarten, 13 Pilzarten, 7 Clavariaarten, 269 Monokotylenarten und 928 Dikotylenarten.

Das Rote Datenbuch der Ukraine enthält 60 Arten von Gefäßpflanzen, und die Rote Liste der Internationalen Union für Naturschutz umfasst 21 Arten.

Zu den seltenen Arten zählen Pasqueflower, Schneeglöckchen, Auerhahn, Moos, Aconitum, Frühlingsschneeflocke, Sibirische Iris, Weidenkätzchen usw.

Fauna

Die Gesamtzahl der registrierten Wirbeltiere beträgt 339 Arten, davon 60 Arten Fische, 12 Arten Amphibien, 7 Arten Reptilien, 202 Arten Vögel und 58 Arten Säugetiere.

58 Arten sind im Roten Buch der Ukraine aufgeführt, unter den seltenen Arten sind ukrainische Neunauge, glatte Schlange, Schulterblatt, Schwarzer Falke, Storch, Schwarzstorch, Seeadler, Europäische Barbastelle, Braunbär, Luchs, Otter, Przewalski-Pferd, Bison usw.

Quellen (auf Englisch)


Video: Wie wird Chernobyl in 100 Jahren aussehen? (September 2021).